Konservativ? Innenministerium hält es nicht für nötig Frauen in der Führung zu haben

Innenministerium-ohne-Frauen

Horst Seehofer setzt die Pointen gut zwei Wochen nach der Regierungsbildung Schalg auf Schlag. Zuerst verbannt er den Islam aus der modernen deutschen Wertekultur und jetzt stellt er seine ministeriale Führungsriege vor – ohne eine einzige Frau. Das Netz spottet. In der Onlineausgabe des Stern ist folgendes zu lesen:

Anzeige

„Nach neuneinhalb Jahren als bayerischer Ministerpräsident ist Horst Seehofer nach Berlin gewechselt. In der neuen Großen Koalition soll sich der 68-Jährige um ein um die Bereiche Heimat und Bau erweitertes Innenministerium kümmern. Der neue Heimatminister sieht vor allem den Zusammenhalt in Deutschland bedroht und will mit einem “Wertebündnis” nach dem Vorbild Bayerns gegensteuern. “Es geht um Demokratie, Verantwortung, Einstehen für den anderen – eben um den Zusammenhalt in Deutschland”, sagte Seehofer kürzlich in einem Interview mit der “Bild am Sonntag”. In dem von ihm geplanten “Wertebündnis” sollen die großen Religionen und Kirchen, der Sport, Ehrenamtliche wie die Tafeln sowie Stiftungen und Vereine vertreten sein. Alle, nur offenbar keine Frauen.“

Ob es der gute Weg ist der AfD mit allen Klischees zu begegnen die einem einfallen, um diese Partei zu schwächen und eventuell wieder aus den Parlamenten wählen zu lassen bleibt fraglich. In den kommenden Wochen geht es an die eigentliche Regierungsarbeit. Es wird spannend zu verfolgen, wie der Innen- und Heimatminister sich in Berlin schlägt.

(28.03.2018 sun)