Zeit wird knapp – Wasserqualität zunehmend schlechter

Vor allem in den beiden vergangenen Jahren wurde viel über die Wasserqualität innerhalb Deutschlands und der Europäischen Union berichtet. Und trotz zunehmender Bemühungen die Qualität der Oberflächengewässer und des Grundwassers zu verbessern, stellen sich diese positiven Effekte nicht wirklich ein. 2018 wurde Deutschland bereits zu einer Strafe durch die EU verurteilt. Darüber hinaus fanden Forscher heraus, dass die Belastungen durch chemische Stoffe und Schwermetalle zunehmen. Ein dritter alarmierender Punkt sind verstärkt zunehmende Arzneimittelkonzentrationen in geklärtem Wasser.
PANORAMA-Wasserqualität-zunehmend-schlechter

Und wie lokal das Problem ist zeigt ein kürzlich erschienener Bericht aus Soest in Nordrhein-Westfalen. So ist im Soester Anzeiger u.a. folgendes zu lesen: „Allzuviel Wasser sollte nicht mehr durch die Soester Bäche fließen, bevor sie deutlich bessere Reinheitswerte aufweisen: Die EU macht Druck. „Die Vorgaben der Wasserrahmenrichtlinie hätten eigentlich schon bis 2015 umgesetzt sein müssen“, erklärte Koll. Eine Verlängerung bis 2021 hat Soest bereits erhalten, allerspätestens 2027 sollten die Bäche aber (wieder) halbwegs sauber sein.“

Anzeige
Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Das macht deutlich, dass bei dem Thema sauberes Wasser in ganz anderen Dimensionen gedacht werden muss. Bäche und Flüsse machen ja bekanntlich nicht an Stadt- oder Landesgrenzen halt. Wenn die Konzentration der Verunreinigungen weiter zunimmt, dann ist auch mit Filtern und Klären nicht mehr alles aus dem Wasser herauszubekommen und die Schadstoff-Belastungen landen direkt auf unseren Tellern, beziehungsweise in unseren Gläsern.

[Archiv: sun 03.03.2019]

Quelle: Süddeutsche
Quelle: Zeit
Quelle: focus