Gefälschte Blitzer-Bescheide in mindestens 17 Fällen

blitzer-502970_1920

Als vor 2 Jahren rund 400.000 falsche Blitzer-Bescheide zugestellt wurden, in denen die Messergebnisse nicht gestimmt hatten, da galt dies als der größte Skandal in der Geschichte der Geschwindigkeitskontrollen. Damals hat es lange gedauert die Falschmessungen aufzuarbeiten, viele Menschen verloren erst einmal ihre Führerscheine, mussten zu Unrecht Strafe zahlen oder bekamen Punkte in Flensburg. Dies geschah dennoch, so war man sich damals sicher, ohne böse Absicht.

Jetzt wurde durch eine große deutsche Zeitung nachgewiesen, dass es bundesweit in mindestens 17 Fällen zu absichtlichen Fälschungen der Messergebnisse kam. Der FOCUS hatte, wie selbst beschrieben, ganz harmlos mit einer Recherche über das mobile Blitzen begonnen und ist dann auf diese verblüffende Erkenntnis gestoßen.

Martin Meermann, Direktor des Amtsgerichts Wismar, bestätigt: „In einer Reihe von Ordnungswidrigkeitenverfahren ist es zu offensichtlichen Fälschungen gekommen. In 17 Fällen wurden Verfälschungen festgestellt.“

Es ist schon sehr beunruhigend wenn man von solchen Vorgängen Kenntnis hat. Geschwindigkeitskontrollen sollen und müssen jeder Überprüfung standhalten, ansonsten macht die ganze Durchführung keinen Sinn.

Quelle: https://www.focus.de/auto/news/wismar-neuer-blitzer-skandal-messwerte-gefaelscht-staatsanwaltschaft-ermittelt-in-17-faellen_id_10712435.html

Werbung