Fête de la Musique : Ein Modell auch für Deutschland?

guitar-2335470_1920

21. Juni. In jedem Jahr findet in ganz Frankreich die Fête de la Musique statt. Ein Tag an dem in den meisten Städten und Gemeinden Ausnahmezustand herrscht. Von den Kommunen werden große Konzerte mit namenhaften Interpreten organisiert. Das Ganze ist kostenfrei, live und meist draußen

auf den Straßen und den großen Plätzen. Aber das ist nicht alles.

Das Fest geht auf eine Initiative des damaligen französischen Kulturministers Jack Lang zurück. Die erste Fête de la Musique fand am 21. Juni 1982 in Paris statt. Zwar beteiligen sich heute deutschlandweit und auch in anderen Teilen der Welt Länder an diesem Fest, was es aber in Frankreich so einzigartig macht, ist die Tatsache, dass jedermann auf der Straße Musik machen darf. Es wird erlaubt, ist auch für die Künstler an diesem Tag nicht kostenpflichtig und die Teilname ist riesig.

Was als Idee entstand die Musikkultur zu fördern, konnte so zu einem Tag der friedlichen und freundlichen Atmosphäre auf den Straßen eines ganzen Landes werden. Musik verbindet und ist eine Art der Kommunikation ohne Sprachbarrieren.

(sun)

Werbung