Warum die FB-Gruppe Fridays For Hubraum eine Chance hat

Am vergangen Sonntag den 22. September wurde eine Facebook-Gruppe mit dem Namen „Fridays For Hubraum“ gegründet. Innerhalb von nur 3 Tagen wuchs die zahl der Mitglieder auf fast 400.000 an. Die Presse nahm das Phänomen auf. Neben fimico.de berichteten ebenfalls Medienhäuser wie die Bildzeitung und die Berliner Zeitung zeitnah darüber. Am gestrigen Mittwoch haben die Administratoren sich dazu entschlossen die Gruppe zu schließen, wie sie selbst sagen nur vorübergehend.
Fridays For Hubraum 2019 09 26

Nach eigenen Angaben wurde die Gruppe „Fridays For Hubraum“ geschlossen, da es eine Vielzahl an Verstößen gegen die Regeln gegeben haben soll, welche sie für die Gruppe aufgestellt hatten. Diese Aktion lässt den Eindruck entstehen, dass sie den fairen Umgang und den fairen Meinungsaustausch auf solchen Plattformen befürworten. Die Administratoren haben die Gruppe nach einem unheimlichen Ansturm von fast 400.000 Usern innerhalb von 3 Tagen geschlossen, um im Rahmen ihrer Kapazitäten nachvollziehen zu können, wer und in welchem Maße gegen die eigens auferlegten Gruppenregeln verstoßen hat.

Anzeige

Die schriftliche Stellungnahme, welche offensichtlich kurz vor der Schließung der Gruppe gepostet wurde, hat folgenden Wortlaut „Hallo liebe Mitglieder, Leider müssen wir euch mitteilen, das wir die Gruppe vorerst archivieren. Warum machen wir das: Es herrschen ganz klare Regeln in dieser Gruppe und leider werden diese von sehr vielen nicht berücksichtigt. Unter anderem werden Morddrohungen ausgesprochen, fragwürdige Texte gepostet, einfach Werbung für Merchandise Artikel geschaltet und zu guter letzt sogar Spendengelder gesammelt ( Mit denen wir nichts zu tun haben). Von Rechten Gedankengut mal ganz abgesehen. Deshalb räumen wir auf! So geht das nicht. Danach ist die Gruppe wieder offen. Alle Anfragen werden kontrolliert und die Postings werden von uns kontrolliert. Weiterhin möchten wir von euch, daß ihr bitte zur Unterstützung, Regelverstösse meldet. Nur so geht es, denn wir wollen etwas erreichen. Das können wir nur zusammen als Einheit. Kanalisiert eure Wut doch bitte nicht auf ein 16 Jahre altes Mädchen, was soll sowas? Und Rechte Hetze geht gar nicht!! Ich hoffe das nach diesem Schritt wieder alle rund laufen und keiner mehr Falschluft zieht✌️“.

Die Administratoren waren sich wohl binnen kurzer Zeit im Klaren darüber, dass mit der Menge an Mitgliedern auch eine große Verantwortung einhergeht. Die Notbremse ziehen, um sich erst einmal einen Überblick zu verschaffen, kann man in diesem Fall als eine positive Entscheidung interpretieren. In einem Video welches in der vergangenen Nacht veröffentlicht wurde, hat ein Administrator der Gruppe ausführlich seine Sicht der Entwicklungen dargestellt. Das Video findet ihr hier.

In einer funktionierenden Demokratie, beziehungsweise bei einer demokratischen Entscheidungsfindung ist es nicht ungewöhnlich, dass man unterschiedlicher Meinung ist. So ist es im Fall der Umweltdebatten im Land auch nicht ungewöhnlich, dass eine starke Bewegung wie fridays for future eine breite öffentliche Diskussion auslöst und gegebenenfalls – wie jetzt mit Fridays For Hubraum – eine sichtbare Gegenbewegung ins Leben ruft. Nach unserem Wertesystem ist es aber eben genauso normal, dass ein politischer Diskurs friedlich abläuft. Hetze, Diskriminierung, üble Nachrede oder gar Drohungen dürfen nicht hingenommen werden.

Die Administratoren von Fridays For Hubraum scheinen mit der (vorübergehenden) Schließung ihrer Gruppe wenigstens ihren eigenen Ansprüchen gerecht geworden zu sein. Das kann man als positiv bewerten – egal wie man selbst zwischen den verschiedenen Ansichten in der anhaltenden Umweltdebatte stehen mag.

Bildquelle: Gruppenbild auf Facebook

Anzeige