Sturmtief „Mortimer“ bringt vor allem viel Regen und Zugausfälle

Gestern Abend und in der ersten Nachthälfte lag der Schwerpunkt auf dem Westen und der Südhälfte Deutschlands. Am frühen Montagmorgen verschärfte sich an der Nordsee der Wind. Der Vorhersage zufolge verlagern sich die stärksten Böen über den Norden in den Nordosten und Osten Deutschlands, wo sie bis zum Nachmittag anhalten sollen.

Die Woche startet sehr nass und mit möglichen Verspätungen, besonders für Zugfahrer. Pendler könnten am Montag Morgen es vor allem im Norden Deutschlands mit Zugverspätungen und Zugausfällen zu tun bekommen.

Anzeige

Viel Regen, starker Wind: Das Tief “Mortimer” hat in der Nacht zu Montag nur geringfügige Schäden angerichtet. Die Lagezentren der Polizei in allen 16 Bundesländern berichteten in der Nacht hauptsächlich von umgekippten Bäumen und abgebrochenen Ästen. Größere Schäden blieben vorerst aus. Meldungen von Verletzten gab es den Angaben zufolge am frühen Morgen keine, so Spiegel Online.

Quelle: Merkur

Anzeige

Bild von Frauke Feind auf Pixabay – Symbolbild