Darum wurde ein Puppen-Bordel geschlossen

Vor rund zehn Monaten wurde das nach Besitzerangaben "erste reine Sexpuppen-Bordell Deutschlands" in der Pfalz eröffnet. Jetzt wurde das Haus wegen Keimen geschlossen.

– so steht es auf der Webseite vom SWR.

Anzeige

Gegenüber der Kreisverwaltung wurde der Sachverhalt augenscheinlich durch eine Sprecherin bestätigt. Es sollen mehrere akkurat durchgeführte Überprüfungen bezüglich der hygienischen Vorschriften stattgefunden haben. Der SWR fügt hinzu: “Dabei wurden Mängel festgestellt, die – trotz intensiver Bemühungen seitens des Betreibers – nicht beseitigt werden konnten”, so die Sprecherin.“

Der SWR hat zwischenzeitlich eine eigene Anfrage an das „Dollhaus“ gestellt, welche bisher nichht beantwortet worden sei. Auf ihrer Facebook-Seite bestätigte der Besitzer des „DollHauses“ Raphael Abelmann die Schließung wegen Keimen an den Puppen.

Anzeige

Auf ihrer Facebook-Seite fügen die Verantwortlichen das Folgende noch hinzu: „Bei diesem Keim handelt es sich um „pseudomonas aeruginosa“! Das ist ein Keim welcher ausschließlich im Wasser vorkommt(kann jeder gerne selbst recherchieren), und wahrscheinlich aus sehr vielen Wasserhähnen in Speyer auch! Wenn das Wasser mit dem man reinigt aber schon nicht keimfrei ist, ist es sehr schwer diese Dolls keimfrei zu bekommen! Ob die Keime aus der sehr alten Hausinstallation, oder von der ach so tollen Stadt Speyer kommen ist unklar. Sachen die ein wenig Outside the Box sind haben es mittlerweile in Speyer sowieso nicht leicht ?. Wo der Keim herkommt oder wo er noch ist, ist den Behörden egal!!!“

Bild von Ventus17 auf Pixabay