Online-Handel: Rund 20 Millionen Artikel sind 2018 auf dem Müll gelandet

Man bestellt die Schuhe in drei verschiedenen Größen und lässt dann 2 Paare wieder zurückgehen. Diese Praxis hat sich mittlerweile weit verbreitet. Warum Händler die Retour-Ware oft nicht neu verpacken und erneut verschicken, oder warum die neuwertigen Artikel nicht gespendet werden, das erfahren sie hier.

2018 wurden 7,5 Millionen verwendbare Artikel von den Online-Händlern entsorgt. Diese hätten gespendet oder wiederverwendet werden können. Wirtschaftswissenschaftler gehen sogar von 20 Millionen weggeworfenen Artikel aus – und mehr. Es handele sich um Möbel und Haushaltswaren sowie Produkte des täglichen Bedarfs, sowie um Kleidung, aber auch um Elektro- und Freizeitartikel. Jedes sechste Paket, welches Verbraucher im Internet bestellen, schicken sie wieder zurück.

Anzeige

Das bemerkenswerte ist, dass eine Entsorgung den Händler im Schnitt nur 85 Cent kostet, wobei eine Wiederverwendung oder eine Spende meist höhere Kosten verursachen würde. So kommt es dazu, dass die Produkte lieber auf den Müll geschmissen werden, als sie zu sortieren, wieder zu verpacken und weiter zu verwenden. Die meisten Produkte die auf dem Müll landen haben einen Wert von unter 15 Euro. Experten und die Branche arbeiten an Wegen, um diese Verschwendung einzudämmen.

Quelle: Tagesspiegel

Anzeige

Bild von Photo Mix auf Pixabay