Bundesliga Ergebnisse und Stimmen zum 10. Spieltag

Einen Tag nach dem 1:5, aus Münchener Sicht, gegen Eintracht Frankfurt trennt sich der FC Bayern von Trainer Niko Kovac. Am gestrigen Sonntag gegen 21 Uhr vermeldete der FC Bayern diese Entscheidung auf der Webseite des Vereins.

.

Anzeige

TSG 1899 Hoffenheim 3:0 SC Paderborn 07

Borussia Dortmund 3:0 VfL Wolfsburg

Anzeige

RB Leipzig 8:0 1. FSV Mainz 05

Bayer 04 Leverkusen 1:2 Borussia Mönchengladbach

Eintracht Frankfurt 5:1 FC Bayern München

SV Werder Bremen 2:2 SC Freiburg

FC Union Berlin 1:0 Hertha BSC

Fortuna Düsseldorf 2:0 FC Köln

FC Augsburg 2:3 Schalke 04

Einen Tag nach dem 5:1 gegen den FC Bayern München sagt Goncalo Paciencia: “Es ist ein sehr schönes Gefühl und es war eine große Nacht für uns. Und für mich, ich habe wieder getroffen. Aber ich denke nicht nach über meine Torausbeute. Ich denke daran, dem Team zu helfen. Die Tore kommen bei harter Arbeit von alleine. Unser Schlüsselmoment gestern war das 3:1. Denn Bayern hat auch mit zehn Mann Qualität. Deshalb war es wichtig, vor der Pause nicht den Ausgleich zu kassieren. Alle Stürmer sind jetzt wieder fit. Es ist nicht einfach, wenn du auf Bas oder André verzichten musst. Wir brauchen sie, auch im Training. Denn wir wollen uns verbessern, wettbewerbsfähig sein. Dafür müssen wir uns pushen. Es ist egal, wer die Tore schießt. Wichtig ist die Eintracht.” Quelle: eintracht.de

Nach dem 3:0 gegen den VfL Wolfsburg sagt Thorgan Hazard: „Ich hätte zwei oder drei Tore machen können. Mein erstes Tor zuhause ist ein gutes Gefühl für meinen Kopf. Ich denke nicht, dass es mein bestes Spiel für Borussia Dortmund war. Ich habe mein erstes Tor gemacht, deswegen sagen das die Leute. Aber es geht nicht nur um das Tor. Ich habe auch in anderen Spielen gut gespielt. Heute ein Tor, eine Torvorlage, ich habe meinen Job gemacht. In der ersten Halbzeit war es sehr schwer für uns gegen Wolfsburgs drei Innenverteidiger und den zwei Spielern in der Mitte. Aber die zweite Halbzeit war besser. Wir konnten mehr Druck machen und hatten mehr Torchancen. Nach dem 1:0 hatten wir mehr Platz.“ Quelle: bvb.de