Mehr als 43 Mrd. € für Verteidigung und weniger als 20 Mrd. € für Bildung

Annegret Kramp-Karrenbauer möchte Auslandseinsätze der Bundeswehr ausweiten. Die letzten 53 Auslandseinsätze der Bundeswehr seit Anfang der 1990er Jahre haben mehr als 21 Milliarden Euro gekostet. Der jährliche Verteidigungsetat liegt sogar bei mehr als 43 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Der Bund gibt jährlich für die Bildung im eigenen Land 18,3 Milliarden Euro aus.

Die Auslandseinsätze der Bundeswehr seit Anfang der 1990er Jahre haben demnach mindestens 21,6 Milliarden Euro gekostet. Das geht aus einer Antwort zu einer Anfrage des Linken-Abgeordneten Andrej Hunko hervor. Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hat sich nun dafür ausgesprochen, das Engagement der Bundeswehr im Ausland auszuweiten.

Anzeige

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer von der CDU möchte die Bundeswehr stärker im Ausland einsetzen als dies bisher der Fall ist. Die CDU-Vorsitzende sagte der Süddeutschen Zeitung, dass Deutschland künftig „offen damit umgehen [müsse], dass wir – so wie jedes andere Land dieser Welt – eigene strategische Interessen haben”. Deutschland sei darauf angewiesen einen freien Handel zu haben, der auf Regeln basiere. Dafür müssten internationale Handelswege offen sein, fügte Kramp-Karrenbauer hinzu.

Laut der offiziellen Angaben der Ministerien liegen die Ausgaben des Bundes für Bildung und Forschung bei 18,3 Milliarden Euro. Der Verteidigungshaushalt weist ein jährliches Volumen von rund 43,2 Milliarden Euro aus. Dieses Ungleichgewicht wird seit Jahren von verschiedenen Experten und Politikern kritisch gesehen.

Anzeige

Quelle: tagesschau Quelle: Verteidigungsministerium

Quelle: Bildungsministerium Quelle: Spiegel

Bild von Defence-Imagery auf Pixabay [Symbolbild]