Demo in Berlin: „Niemand soll vergessen, Bauern sorgen für das Essen“

Die Veranstalter zählten rund 40.000 TeilnehmerInnen bei den Protesten der Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung gestern in Berlin. Die Polizei spricht von zirka 8600 Traktoren, mit denen das Stadtzentrum in der Hauptstadt lahmgelegt wurde. Auf dem Weg nach Berlin soll es vereinzelt zu Unfällen gekommen sein.

Die Bauern sehen sich aufgrund der Pläne der Bundesregierung in ihrer Existenz gefährdet. Der Protest richtet sich unter anderem gegen geplante schärfere Vorgaben zum Tier- und Umweltschutz sowie weitere Düngebeschränkungen zum Schutz des Grundwassers.

Anzeige

Ein Hauch von Gelbwesten in Berlin – Mit Sprüchen wie: „Niemand soll vergessen, Bauern sorgen für das Essen“ – „Ihr sät nicht, Ihr erntet nicht und wisst dennoch alles besser“ oder „Landwirtschaft im Würgegriff zwischen Umweltschutz und Markt“ waren die Landwirte während der Demonstration zu sehen.

Bei einer Kundgebung am Mittag sprachen Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) zu den Landwirten. Den Plänen der Bundesregierung unter anderem für mehr Tier- und Naturschutz hat auch die Landwirtschaftsministerin und stellvertretende CDU-Chefin Klöckner zugestimmt.

Anzeige

Quelle: Tagesspiegel

Bild von NadinLisa auf Pixabay [Symbolbild]