Gewerkschaft warnt – Gesundheitsrisiko durch Weihnachtsmusik

Zur Weihnachtszeit ertönen "Last Christmas" und andere Weihnachts-Klassiker täglich in vielen Geschäften. Für die Mitarbeiter, die das immer wieder ertragen müssen, kann das nicht nur nervig, sondern sogar gesundheitsgefährdend sein. Davor warnt die Gewerkschaft verdi.

„Last Christmas i gave you my heart…..“ – diese Songzeile dürften die meisten Menschen hierzulande und darüber hinaus kennen. „Letztes Jahr zu Weihnachten habe ich dir mein Herz geschenkt und direkt am nächsten Tag hast du es wieder fallen lassen.“ So könnte man den Gassenhauer schlechthin zur Weihnachtszeit übersetzten.

Anzeige

Bereits im vergangenen Jahr warnte die Gewerkschaft Verdi vor lauter Dauerbeschallung. Diese sei eine Gefahr für die Gesundheit. Hoher Blutdruck, Stress und ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten könnten die Folge sein.

Die Arbeitsplatzregeln besagen, dass Musik in Läden die Lautstärke von 64 Dezibel nicht überschreiten darf. Insgesamt sollte der Lärmpegel von 70 Dezibel nicht überschritten werden. Oft gäbe es Beschwerden, dass der Lärmpegel darüber liegen würde. Auch die Liederauswahl ist begrenzt. Kunden dürfte das nicht so sehr auffallen, die Mitarbeiter werden aber viele Male mit denselben Weihnachtsliedern beschallt.

Anzeige

In den eigens produzierten Radioprogrammen von Rewe und Penny wird die Frequenz von Weihnachtssongs wie “Last Christmas” oder “All I Want for Christmas Is You” daher nach Angaben eines Sprechers bis zu den Festtagen nach und nach von zwei pro Stunde auf fünf erhöht. – wie der Stern berichtet.

Quelle: Stern

Bild von StockSnap auf Pixabay