Weihnachtsfrieden: Behörden verzichten auf schlechte Post vor Weihnachten

Fimico liegen Informationen vor, aus denen hervorgeht, dass tausende Bußgeldbescheide und Nachforderungen der Finanzämter zum Ende eines Jahres nicht versendet werden, damit der Weihnachtsfrieden gewahrt bleibt. So sieht es eine Gewohnheit der Behörden vor, dass belastende Bescheide ab zirka ein bis zwei Wochen vor Weihnachten nicht mehr an die Empfänger zugestellt werden und dann im Januar rausgehen.

„Weihnachtsfrieden ist die inoffizielle Bezeichnung eines festgelegten Zeitraumes, in dem die Behörden und Ämter des öffentlichen Dienstes in Deutschland keine Verwaltungsakte erlassen, die den Empfänger belasten. Der Weihnachtsfrieden beginnt für gewöhnlich eine Woche vor Weihnachten und endet Anfang Januar des nachfolgenden Jahres.“ – so die Enzyklopädie wikipedia.

Anzeige

Nachforderungsbescheide von Finanzämtern beispielsweise werden in diesem Zeitraum nicht erlassen. Auch Zollämter versenden keine Bußgeldbescheide. Im Januar werden dementsprechend dann mehr belastende Dokumente zugestellt. So dürfte sich vielerorts die Feiertagsfreude schnell wieder in Alltagsstress verwandeln.

Bild von Wilfried Pohnke auf Pixabay

Anzeige