Stromversorger sparen und erhöhen die Preise für Verbraucher trotzdem

Viele Stromversorger kaufen den Strom günstiger ein, als noch zum Jahreswechsel 2018/2019. Dennoch haben viele der Versorger vor die Preise anzuheben. Als Grund führen die Versorger an, dass die Umlagen und die Netzgebühren für die Anbieter teurer geworden seien.

Das Vergleichs- und Vermittlungsportal Verivox meldet, dass 506 der 820 der örtlichen Stromversorger Preiserhöhungen von durchschnittlich 6 Prozent angekündigt haben. Auf einen beispielhaften Haushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden kommen so rund 71 Euro Mehrkosten pro Jahr zu.

Anzeige

Ein Sprecher von Verivox geht davon aus, dass dies noch nicht das Ende der Fahnenstange sei. Das Portal rechnet damit, dass die Preise im Laufe des Jahres weiter angehoben werden könnten. Bundesweit fallen die Erhöhungen der Grundversorger unterschiedlich aus.

In den Flächenländern seien es im Durchschnitt zwischen 4,2 Prozent Preisanstieg in Schleswig-Holstein und 6,6 Prozent in Hessen, dem Saarland und Bremen. In Berlin und Hamburg sind demnach noch keine Erhöhungen geplant. In NRW wird mit einem Anstieg von 6,2 Prozent gerechnet und in Bayern mit 5,5 Prozent.

Quelle: stern

Bild von sergei akulich auf Pixabay