Dax nach Schwarzem Montag wieder über 11.000 Punkte

Hoffnungen auf ein Hilfspaket in den USA gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise haben auch dem deutschen Aktienmarkt Auftrieb gegeben.
Dax
Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa)

Anzeige

Dem Dax gelang nach dem schwarzen Montag bis zur Mittagszeit wieder der Sprung über die Marke von 11.000 Punkte.

Nach dem sehr schwachen Wochenstart, an dem der deutsche Leitindex um fast 8 Prozent abgesackt war, ging es nun wieder um 3,71 Prozent auf 11.019,32 Punkte aufwärts. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel rückte um 3,84 Prozent auf 23.977,58 Punkte vor. Der EuroStoxx 50, der Leitindex der Eurozone, gewann 4,22 Prozent.

Am deutschen Aktienmarkt zeigte sich die große Mehrheit der Dax-Familie wieder im Plus. Die Papiere der Deutschen Bank erholten sich mit plus 6,6 Prozent, nachdem sie tags zuvor auf ein Rekordtief gesackt war. Die Aktien der Deutschen Post gewannen 6,3 Prozent, nach allerdings fast minus 9 Prozent am Montag. Der Logistikkonzern verdiente 2019 unterm Strich mehr und hob nun die Dividende an.

Die Anteile des Chipherstellers Infineon gewannen 5,6 Prozent. Die Münchener haben für ihre geplante rund neun Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor eine wichtige Hürde in den USA genommen.

Mit Ausnahme der Aktien des Stahlhändlers Klöckner & Co erholten sich an diesem Tag auch alle weiteren Unternehmen, die ihre Geschäftsberichte vorlegten. Im MDax stiegen Symrise um 6,5 Prozent und Uniper um 1,8 Prozent.

Anzeige

Im SDax gewannen Schaeffler 14,2 Prozent. Der Vorstandschef des Industrie- und Autozulieferers, Klaus Rosenfeld, hatte zur Zahlenvorlage mitgeteilt, dass alle chinesischen Fabriken wieder laufen und die Kapazitätsauslastung in China bei 80 Prozent liegt.

Titelbild: Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa