Mitten in der Krise: Diäten steigen um 2,6 Prozent

Die Diäten der Bundestagsabgeordneten sollen zum 1. Juli um 2,6 Prozent auf dann 10.345,64 Euro brutto monatlich steigen. So berichtet es die Bild am Donnerstag unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Demnach ist die Berechnung auf den so sogenannten Nominallohnindex gestützt. Vorläufigen Berechnungen der Statistiker zufolge sei dieser im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent gestiegen.

Anzeige

Der Nominallohnindex ist nach dem Abgeordnetengesetz maßgeblich für die Erhöhung der Diäten der Bundestagsabgeordneten. Die endgültigen Werte würde das Bundesamt bis 31. März an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) melden, so hieß es.

Er verkündet die Diätenerhöhung dann voraussichtlich per Bundestagsdrucksache. Eine Debatte oder Abstimmung darüber findet im Parlament seit 2016 nicht mehr statt. Die Diäten der Bundestagsabgeordneten sind seit 2014 um knapp 20 Prozent gestiegen. 2019 erhielten die 709 Parlamentarier 3,1 Prozent mehr.

Quelle: dts