Tierschutzbund-Chef gegen Wiederaufbau von Krefelder Affenhaus

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Den Wiederaufbau des Krefelder Affenhauses hält der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, für unangebracht. "Ein Affenhaus in der bisherigen Form braucht es nicht", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Diese Affen gehörten nicht in menschliche Hände, sondern in die Wildnis.

“Es ist besser, wenn ein Zoo schon Millionen Euro investiert, dann bitte in Artenschutzmaßnahmen dort, wo die Tiere leben”, sagte Schröder. Zoos hätten ihre Berechtigung, allerdings unter einer Voraussetzung, dass Tiere auch unter artgerechten Bedingungen gehalten werden. “Damit sind Menschenaffen und Gorillas ausgeschlossen.”

Anzeige

Scharfe Kritik übte Schröder an der Bundesregierung. Die Politik sei im Corona-Jahr damit gescheitert, drängende Probleme der Tierhaltung anzupacken. “Der Tierschutz liegt ja in der Zuständigkeit der Landwirtschaftsministerin. Ich sage mal, wir haben in diesem Jahr in Deutschland keine Bundes-Tierschutzministerin gehabt”, sagte der Tierschützer. Klöckner habe Tierschutzfragen ignoriert und diese “abgeschoben” in den Arbeitsschutz-Bereich. “Die Zustände im Schlachthof, die Akkord-Schlachtung, die mangelhafte Überwachung der Tiere: Alles kein Thema für die Ministerin, Ordnungsrecht anzupacken”, sagte Schröder.

Es müsse endlich deutlich werden, dass Deutschland ein agrarindustrielles System aufgebaut habe, das vor die Wand gefahren sei.

Bild und Text über dts Nachrichtenagentur