maßnahmen

Anzeige

«Niemand weiß genau, was die Bundesregierung vorhat.» – Corona-Maßnahmen infrage gestellt

Das Coronavirus kann tödlich sein, ein Gegenmittel gibt es nicht: Doch die verhängten Beschränkungen werden inzwischen infrage gestellt. Wer was beschlossen hat, wer dazu was sagt, und was der Donnerstag bei dem Thema bringt.

Corona: SPD-Chef warnt vor Schüren falscher Erwartungen

Nach der Kanzlerin machen auch führende SPD-Politiker deutlich, dass eine Lockerung der Corona-Maßnahmen derzeit noch nicht ansteht. NRW-Ministerpräsident Laschet sieht aber jetzt die Zeit, «Maßstäbe» für die Rückkehr ins soziale Leben zu entwickeln.

«Grundrechte verteidigen»: Polizei löst Demos auf und weist Protestierende zurecht

Wegen in der Corona-Krise verhängten Verboten ist die Polizei mancherorts etwa gegen unerlaubt Demonstrierende vorgegangen.

Merkels Botschaft aus der Quarantäne: «Seien Sie geduldig»

Auch die Kanzlerin freut sich schon wieder auf Nähe zu anderen Menschen – wie viele andere verlässt Merkel derzeit ihre Wohnung nicht. Immerhin mit dem Homeoffice laufe es ganz gut, berichtet sie – und richtet einen eindringlichen Appell an die Bürger.

Kanzleramtschef: Maßnahmen bleiben bis 20. April bestehen

Vor dem 20. April wird es keine Lockerung der bestehenden Maßnahmen gegen das Coronavirus geben. Das hat Kanzleramtsminister Braun klargestellt. Dennoch geht die Debatte um eine Exit-Strategie weiter.